Engagement-Botschafter 2015

Günter Reichert
Die Nürnberger Asylothek

"Die bisherige Praxis im Asylverfahren sieht keinerlei Bildungsmöglichkeiten vor Bescheidung des Asylantrags vor. Dies sind im Schnitt 2,5 Jahre verlorene Zeit, die Sprache zu erlernen, gesellschaftliche und kulturelle Werte zu erfahren und damit den Integrationsprozess zu beschleunigen."

Der Architekt Günter Reichert hat in Nürnberg die bundesweit erste Asylbewerberheim-Bibliothek ehrenamtlich ins Leben gerufen, um den Flüchtlingen ein Mindestbildungsangebot zur Verfügung zu stellen. Neben der Vermittlung von Sprache und Bildung soll durch die Vermittlung kultureller und gesellschaftlicher Werte ein konfliktfreies Bewegen in unserer Gesellschaft ermöglicht werden.

Im Juli 2012 wurde in Nürnberg (Gostenhof-Ost) Kohlenhofstr. 26 eine Gemeinschaftsunterkunft (Asylbewerberheim) mit 167 Betten seitens der Regierung von Mittelfranken eröffnet Zum Zeitpunkt der Eröffnung im Juli 2012 waren lediglich zwei Hausmeister - welche zeitgleich noch andere Unterkünfte betreuten - für sämtliche Asylbewerber der Gemeinschaftsunterkunft zuständig. Eine soziale Betreuung war zu diesem Zeitpunkt nicht gegeben. Kurz: die Asylbewerber waren und sind (noch) - mehr oder weniger - sich selbst überlassen.

Aufgrund fehlender Bildungseinrichtungen, fehlender Sprachkurse und fehlender Information bezüglich der Kultur und des Lebens in der Bundesrepubik wurde die Idee geboren, eine ehrenamtlich initiierte und betriebene Bibliothek im Asylbewerberheim Kohlenhofstraße auf Spendenbasis - ohne jegliche städtische oder staatliche Zuschüsse - zu errichten – die Asylothek.

Ziel des Projektes ist, Bildungsmöglichkeiten anbieten zu können und somit eventuellen "Spannungen" und "Konflikten", welche durch die monatelang anhaltende erzwungene Untätigkeit entstehen könnten, entgegenzuwirken, die Möglichkeit eines Kennenlernens der bundesrepublikanischen und fränkischen Kultur und der Erlernung der deutschen Sprache möglich zu machen.

Webseite der Nürnberger Asylothek