Engagement-Botschafterin 2016

Heike-Melba Fendel, Gründerin von "Wir machen das" – Ein Bündnins von Neuankommenden und Einheimischen, Köln/Berlin

"Wir sind inzwischen ein wachsendes Bündnis zahlreicher Initiativen, Personen und Institutionen, neuankommende und einheimische Menschen. Uns verbindet das gemeinsame Ziel, der Herausforderung weltweiter Migration mit Menschlichkeit und Sachverstand zu begegnen.“

Heike-Melba Fendel bringt als Initiatorin des Aktionsbündnisses "Wir machen das" ihre Ansichten aktiv in die Debatte um den Umgang mit und den Bedingungen für Geflüchtete ein. "Wir machen das" ist ein Bündnis von Neuankommenden und Einheimischen. Es steht dafür ein, die Rechte und Bedürfnisse der geflohenen Menschen zu berücksichtigen und diese Rechte dauerhaft in einen gemeinsamen Alltag zu führen. „Diese Bereitschaft endet nicht, wenn wir mit Problemen konfrontiert werden“, sagt sie.
Ein arabisches Sprichwort besagt, dass ein Mensch vierzig Tage an einem Ort leben muss, um dazuzugehören.
„Verabschieden wir uns von einer Vorstellung von Heimat, die mit Geburts- und Herkunftsort verbunden ist“, so Fendel weiter. "Freunden wir uns mit einem Konzept von Zugehörigkeit an, das der globalisierten Welt entspricht. Und tun wir dies im Sinne von Hannah Arendts "pólis": als Raum, der entsteht, wo immer sich Menschen verbünden, um gemeinsam zu sprechen und zu handeln."
"Wir machen das" ist gleichzeitig Plattform für Aktionen anderer Engagierter und verwirklicht selbst Projekte. Wichtig ist, dass jede und jeder Engagierte sich auf der Grundlage seiner individuellen Vorstellungen, Kapazitäten und Fähigkeiten einbringen kann.

Mehr zu "Wir machen das"