Praxisbeispiele

Sowohl in den Projekten der Woche, als auch im Schaufenster finden Sie beispielhafte Engagement-Projekte zu verschiedenen Themen und Arbeitsbereichen. Im Folgenden haben wir eine Reihe von Ansätzen zum Themenfeld "Integration und Kultur" zusammengestellt.

Jugend hackt

»Mit Code die Welt verbessern« ist das Motto von Jugend hackt. Gemeinsam mit Gleichgesinnten tüfteln die TeilnehmerInnen mithilfe von Open Data an Prototypen, digitalen Werkzeugen und Konzepten für ihre Vision einer besseren Gesellschaft. Dabei werden sie von ehrenamtlichen, technisch versierten MentorInnen begleitet.

Jugend hackt im Schaufenster

Zukunftszeit - Gemeinsam für ein buntes Land

Die Aktion „Zukunftszeit – Gemeinsam für ein buntes Land“ hat das gesetzte Ziel, 35.000 Stunden Engagement für ein buntes und tolerantes Deutschland zu sammeln, erreicht. Diese Zahl entspricht der Dauer einer Legislaturperiode. Aber auch in den nächsten Aktionsmonaten wird weiter Zukunftszeit gesammelt. Wie viele Legislaturperioden schaffen sie noch?

Mehr auf: www.zukunftszeit.de

Welcome Solidarity

Mit der Internet-Plattform "Welcome Solidarity" bündelt die DGB-Jugend ihr Engagement für junge Geflüchtete. Sie finden hier Informationen in Englisch, Französisch, Farsi und Arabisch zum Thema "Berufsausbildung in Deutschland". Entlang eines Lebensverlaufs werden grundlegende Informationen zu Schulabschlüssen, Berufsorientierung, Berwerbung und die wichtigsten Informationen zum Ausbildungsstart vermittelt. Darüber hinaus finden sich dort Informationen zu den Rechten von Auszubildenden, zu Jugendarbeitsschutz und der Frage "Was tun eigentlich Gewerkschaften?".

Mehr auf: www.welcome-solidarity.de

Voice for Biodiv: Die deutsche Jugenddelegation auf der UN-Biodiversitätskonferenz in Mexico

Sie vertreten nicht weniger als die Jugendlichen der Welt: Anne, Franzi, Gerrit, Marco, Thiemo und Zarah besuchten als Jugenddelegierte die UN-Biodiversitätskonferenz in Cancún. Dort sorgten sie als Teil des Global Youth Biodiversity Network (GYBN) mit rund 60 Jugendlichen aus allen fünf Kontinenten dafür, dass die Interessen junger Menschen gehört werden. Während der Konferenz äußerten sie ihre Meinung im großen Plenum, organisierten Side Events und Kampagnen. Ihre Aktionen und Erlebnisse rund um die Konferenz hat die deutsche Jugenddelegation für biologische Vielfalt in einem Blog festgehalten.http://www.engagement-macht-stark.de/http:// Nach der Konferenz ist vor der Konferenz: Die nächste UN-Biodiversitätskonferenz findet im November 2018 in Scharm El-Scheich statt. Ab Herbst 2017 können sich junge Erwachsene zwischen 18 und 27 Jahren bewerben und Mitglied der nächsten Jugenddelegation werden. .

Weiter zur Ausschreibung

Start with a Friend

Start with a Friend setzt sich für nachhaltige Integration ein. Aus der Überzeugung, dass Integration nur durch eine aktive Teilhabe an der Gemeinschaft gelingt, stellt der Verein geflüchteten Menschen Locals an die Seite, die sie 1:1 bei der Bewältigung der neuen Herausforderungen in Deutschland unterstützen. Gefördert werden Beziehungen, die persönlich, unkompliziert, langfristig und vor allem auf Augenhöhe sind.

Start with a Friend im Schaufenster

Children for a better world

1994 wurde die Kinderhilfsorganisation CHILDREN for a better World e.V. unter dem Leitgedanken „Mit Kindern. Für Kinder!“ gegründet. Seitdem fördert die Organisation jährlich rund 250 Projekte mit einem Inlandsfokus von 85 Prozent und erreicht damit mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche weltweit. In Deutschland verbindet CHILDREN den Einsatz gegen Kinderarmut auf einzigartige Weise mit junger Engagementförderung. Ein wichtiger Aspekt in allen Förderentscheidungen ist die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an den eigenen sowie an geplanten Projekten.

Children for a better world im Schaufenster

Zweikampfverhalten e.V.

Fair im Sport. Cool im Alltag. - Gewaltfrei ist das echte Cool.
Im Hamburg-Wilhelmsburger Schul-/Alltag erkämpfen sich junge Menschen aus problematischem Umfeld Teilhabe und Integration oft mit Gewalt. Der gemeinnützige Zweikampfverhalten e. V. verwandelt ihr unsportliches Verhalten seit 2008 durch Sportsozialarbeit und Kompetenzförderung mit multiethnischen TutorInnen, Sportprofis und Ehrenamtlichen in respektvolles Miteinander. Ehemalige ProjektteilnehmerInnen zeigen ihnen mit Sportangeboten, Coolnesstraining und individuellen Hilfen, wie sie ihre Chance auf soziale Mobilität verwirklichen können.

Zweikampfverhalten e. V. im Schaufenster