Thementag "Unternehmensengagement für Arbeit und Integration" am 21. September 2016

Neben dem Spracherwerb und einer akzeptablen Unterbringung ist die Integration in das Erwerbsleben eine wesentliche Herausforderung für die gesellschaftliche Eingliederung von Flüchtlingen und Migranten. Auf diesem Feld der Integration kommt den Unternehmen als „Arbeitgebern“ eine zentrale Funktion zu.

Mit dem Thementag „Unternehmensengagement für Arbeit und Integration“ in der Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2016 soll die Vielfalt unternehmerischer Initiativen sichtbar werden. Dies schafft Anknüpfungsmöglichkeiten für Kooperationen mit den vielen neu entstandenen zivilgesellschaftlichen Initiativen.

Lesen Sie hier den vollständigen Text.

Veranstaltung: Integration geht nur gemeinsam.

Die zentrale Veranstaltung des Thementages

Integration geht nur gemeinsam.
Herausforderungen für Unternehmen, Politik und Bürgergesellschaft

wird von der Stiftung Bürger für Bürger in Kooperation mit der Daimler AG realisiert. 
Sie findet unter dem Dach der Woche des bürgerschaftlichen Engagements des BBE als zentrale Veranstaltung des Thementages 2016 "Unternehmensengagement für Arbeit und Integration" statt. 

21. September 2016 | 18.00 Uhr | Daimler Konzernrepräsentanz | Haus Huth |
Alte Potsdamer Straße 5 | 10785 Berlin

Anmeldung (bis. zum 15 September 2016) und weitere Informationen unter:

http://www.buerger-fuer-buerger.de

SonderInfoletter zum Thementag "Unternehmensengagement für Arbeit und Integration"

Sonderbeitrag: Daimler engagiert sich für soziale und berufliche Integration

Daimler ist in nahezu allen Ländern der Welt aktiv. Internationalität und das respektvolle Miteinander verschiedener Nationalitäten sind im Konzern seit Jahrzehnten gelebter Alltag. Allein in Deutschland arbeiten Menschen rund 140 verschiedener Nationalitäten zusammen. Für Daimler ist es daher selbstverständlich, die soziale und berufliche Integration von Flüchtlingen zu unterstützen und auch bei diesem Thema gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Lesen Sie hier mehr.