Förderer

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Das Bundes­­mi­­nis­te­rium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ist das koor­­di­­nie­rende Minis­te­rium für die Stär­­kung der Zivil­­ge­­sell­­schaft und des bürger­­schaft­­li­chen Enga­­ge­­ments. Das BMFSFJ ist der maßge­b­­liche Förderer der Woche des bürger­­schaft­­li­chen Enga­­ge­­ments.
Das BMFSFJ zählt zu den Grün­­dungs­­­mit­glie­­dern des Bundes­­netz­werks Bürger­­schaft­­li­ches Enga­­ge­­ment (BBE) und finan­­ziert dessen Geschäfts­­stelle.

Mehr Informationen zum BMFSFJ

Medienpartner

Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter ist einer der drei Verlegerverbände in Deutschland. Er ist die Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage. Ihm gehören 222 Verlage mit 886 Titeln bei einer ADA-geprüften Wochenauflage von 64,7 Millionen Exemplaren an. Als Mitglied im BBE und als Medienpartner unterstützt der BVDA mit seinen Mitgliedsverlagen vor Ort die Woche des bürgerschaftlichen Engagements.

BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers sagt: „Durch ihre sublokale Ausrichtung und die regionale Verbundenheit sind Anzeigenblätter optimale Informationsträger für gemeinnützige Initiativen vor Ort. Viele unserer Blätter berichten regelmäßig über freiwillig engagierte Menschen und Organisationen aus ihrem Einzugsgebiet. Bürgerschaftliches Engagement findet in Anzeigenblättern eine Stimme – und gleichzeitig bekommen die Redaktionen immer wieder interessantes Material für ihre Berichterstattung. Diese Kooperation führen wir als Verband sehr gerne weiter.“

Mehr Information unter www.bvda.de

Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)

Das Zweite Deut­sche Fern­sehen (ZDF) ist eine der größten Sende­an­stalten Europas und Grün­dungs­mit­glied des Bundes­netz­werks Bürger­schaft­li­ches Enga­ge­ment (BBE). Es ist aktiv in die Gremien des bundes­weit agie­renden Netz­werks einge­bunden. Das ZDF unter­stützt als Medi­en­partner das BBE in der Öffent­lich­keits­ar­beit. Eine Medi­en­part­ner­schaft zwischen ZDF und BBE besteht bereits seit dem Jahr 2004. Diese wird seitdem konti­nu­ier­lich fort­ge­führt.

Mehr Informationen unter ZDF.de

Weitere Partner

CHILDREN for a better World e.V.

Mit Kindern. Für Kinder!  

CHILDREN fördert neben dem Engagement gegen Kinderarmut auch junges soziales Engagement in Deutschland. Denn CHILDREN ist als Kinderhilfsorganisation davon überzeugt: Wer schon früh lernt, dass er etwas bewegen kann und dass sein Einsatz zählt, wird sowohl für sich selbst als auch für unsere Gesellschaft mehr Verantwortung übernehmen.

1994 wurde die Kinderhilfsorganisation CHILDREN for a better World e.V. unter dem Leitgedanken „Mit Kindern. Für Kinder!“ gegründet. Seitdem fördert die Organisation jährlich rund 250 Projekte mit einem Inlandsfokus von 85 Prozent und erreicht damit mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche weltweit. In Deutschland verbindet CHILDREN den Einsatz gegen Kinderarmut auf einzigartige Weise mit junger Engagementförderung. Ein wichtiger Aspekt in allen Förderentscheidungen ist die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an den eigenen sowie an geplanten Projekten.

Als Partner der Woche des bürgerschaftlichen Engagements betont CHILDREN, dass Kinder und Jugendliche Vorbilder und Freiräume benötigen, um eigenes Engagement und Partizipation zu lernen und zu leben. Mit Initiativen und Förderprogrammen wie den CHILDREN Kinderbeiräten und dem JUGEND HILFT! Fonds werden junge Menschen nicht nur für soziale Probleme sensibilisiert, sondern sammeln selbst Erfahrungen im Dritten Sektor. Für den nachhaltigen Erfolg der Engagement Förderung ist für CHILDREN die persönliche Anerkennung neben finanzieller und inhaltlicher Unterstützung entscheidend.

Mehr Informationen zur Kinderhilforganisation gibt es hier  www.children.de

Deutscher Bürgerpreis

Tag für Tag engagieren sich knapp 31 Millionen Menschen freiwillig für das soziale und gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland. Um ihnen für ihren gemeinnützigen Einsatz Anerkennung und Dank auszusprechen, haben sich 2003 engagierte Bundestagsabgeordnete, die Sparkassen sowie die Städte, Landkreise und Gemeinden zusammengeschlossen und  den Deutschen Bürgerpreis ins Leben gerufen. 

Mit ca. 2.000 Bewerbungen pro Jahr und Sach- und Geldpreisen im Gesamtwert von rund 440.000 Euro jährlich ist die Auszeichnung damit Deutschlands größter Ehrenamtspreis: Der Deutsche Bürgerpreis ehrt herausragendes Engagement von Personen, Vereinen und Unternehmen in den Kategorien „U21", „Alltagshelden" und „Lebenswerk". 

Jedes Jahr ein neuer Fokus. Das Ziel des Deutschen Bürgerpreises ist es, möglichst viele Bereiche des Ehrenamts anzusprechen und die Vielfalt der Freiwilligentätigkeit zu würdigen. Deshalb widmet sich die Ehrung immer einem neuen Schwerpunkt. Mittlerweile standen Themen wie Jugendarbeit, Sport, Umweltschutz, Rettungsdienst, Bildung, Chancengleichheit sowie die Stärkung des Gemeinschaftssinns im Mittelpunkt.

In seinem starken Netzwerk wird der Deutsche Bürgerpreis unterstützt von den Versicherungen der Sparkassen und kooperiert mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e. V. (bagfa), der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements, dem Engagement-Netzwerk weltbeweger.de, der Stiftung Bürgermut sowie der Jugendzeitung „YAEZ“.

Als Partner der Woche des bürgerschaftlichen Engagements ist es dem Deutschen Bürgerpreis wichtig dem vielfältigen und vielseitigen freiwilligen Engagement der Menschen in Deutschland nicht nur zu mehr Anerkennung und finanzieller wie inhaltlicher Unterstützung  zu verhelfen: Mit Portraits, bewegten Geschichten aus dem Ehrenamt und alltäglichen wie besonderen Beispielen  macht der Deutsche Bürgerpreis den freiwilligen Einsatz für alle sichtbar und erlebbar.

Mehr Informationen zu Deutschlands größtem Ehrenamtspreis gibt es hier www.deutscher-buergerpreis.de

Deutscher Engagementpreis

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement der Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Über 600 verschiedene Preise gibt es für die 31 Millionen bürgerschaftlich engagierten Menschen in Deutschland. Sie alle verdienen unsere besondere Wertschätzung, denn sie gestalten aktiv unser Gemeinwohl. Die Preisträgerinnen und Preisträger der bestehenden regionalen wie überregionalen Engagement- und Bürgerpreise sind auch für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Um der Vielfalt des Engagements ein Gesicht zu geben, ehrt der Deutsche Engagementpreis engagierte Menschen, Initiativen, Unternehmen sowie öffentliche Verwaltungen in sechs Kategorien.

Als Preis der Preise versteht sich der Deutsche Engagementpreis auch als eine Servicestelle für die Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement. So sollen langfristig die Anerkennungskultur in Deutschland gestärkt und mehr Menschen für freiwilliges Engagement begeistert werden.

Auf der ganzjährig zugänglichen Website www.deutscher-engagementpreis.de/preiselandschaft können Engagierte nach den über 600 Preisen für freiwilliges Engagement suchen. Für die Engagierten sind diese Auszeichnungen Chance auf Öffentlichkeit für das eigene Anliegen und Einnahmequelle zugleich. Anhand unterschiedlicher Kriterien wie Dotierung, Bewerbungsfrist, Bundesland oder Schlagwort lassen sich die passenden Preise identifizieren.

Initiator des Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Generali Deutschland AG und die Deutsche Fernsehlotterie. 

Mehr Information zum Deutschen Engagementpreis

Deutsche Telekom AG

Als international agierendes Unternehmen ist sich die Deutsche Telekom ihrer Verantwortung bewusst – auch im gesellschaftlichen Bereich. Aus diesem Grund unterstützt die Telekom ihre MitarbeiterInnen aktiv in ihrem Bestreben, sich zu engagieren. Das betrifft alle Ebenen des Konzerns, auch Auszubildende und Landesgesellschaften. Das Engagement der Telekom-MitarbeiterInnen ist vielfältig: Sie übernehmen beispielsweise ehrenamtlich telefonische Beratung bei der Telefonseelsorge und der Nummer gegen Kummer. 
Zahlreiche Projekte – u.a. auch zur digitalen Bildung – tragen dazu bei, Barrieren ab und Know-how aufzubauen. Über die Projektdatenbank engagement@telekom können MitarbeiterInnen Unterstützung für ein Projekt suchen oder sich selber als Unterstützer anmelden. Seit 2012 unterstützt die Deutsche Telekom zudem die "Woche des bürgerschaftlichen Engagements".

Mehr zum gesellschaftlichen Engagement finden Sie unter
Deutsche Telekom.

Faire Woche

Die Faire Woche ist die größte Aktionswoche des Fairen Handels in Deutschland und wird vom Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit TransFair e.V. und Weltladen-Dachverband e.V. veranstaltet. Weltläden, Supermärkte, Kirchen- und Umweltgruppen, Verbraucherorganisationen, gastronomische Betriebe, PolitikerInnen sowie Verbraucherinnen und Verbraucher laden mit rund 2.500 Veranstaltungen dazu ein, fair gehandelte Produkte und ihre Hintergründe kennenzulernen. Faire Frühstücke, Informationsveranstaltungen mit ProduzentenvertreterInnen, Ausstellungen, Projekttage in Schulen – das Spektrum der angebotenen Veranstaltungen ist sehr breit und kann im Aktionskalender unter www.faire-woche.de eingesehen werden.

Der Faire Handel schafft durch die Berücksichtigung von sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten Perspektiven für die ProduzentInnen weltweit, vor allem im Globalen Süden. 

Daher veranschaulicht die Faire Woche 2017 insbesondere die Wirkungsweisen des Fairen Handels anhand konkreter Beispiele zu den wirtschaftlichen Perspektiven für ProduzentInnen. 

Seit 2015 ist die Faire Woche Partner der Woche des bürgerschaftlichen Engagements.

Mehr Informationen unter www.faire-woche.de

IBM Deutschland

IBM zählt weltweit seit Jahren zu den größten Unterstützern aus der Wirtschaft. Dabei steht immer die Verbindung mit den Stärken des Unternehmens – Know-how, Technologie und Innovation – im Vordergrund. Als global agierendes Unternehmen folgt IBM dem Grundsatz, dass genauso wichtig ist, sich lokal vor Ort zu engagieren, wie weltweite Prozesse zu optimieren. 

Wenn Firmen sich nicht nur mit dem Scheckbuch, sondern auch mit ihren unternehmensspezifischen Stärken engagieren, entfalten sich Ergebnisse, die deutlich mehr Gewicht haben können, als es rein finanzielle Unterstützung zu erreichen vermag. Professionalität im Tun der MitarbeiterInnen, Impulskraft und Management-Kompetenzen sind besondere Stärken gerade erfolgreicher Unternehmen, wie IBM.

Mit Impact2030 rückt IBM als Gründungsmitglied und als Teil des Executive Committees Corporate Volunteering in den Mittelpunkt seiner Corporate Citizenship Strategie. Mit Corporate Volunteering Programmen weltweit, der On Demand Community, dem Corporate Service Corps, dem IBM HealthCorps und über die Impact Grants, über die gemeinnützige Organisationen, wie z.B. in Deutschland die Deutsche AIDS-Hilfe oder auch die Geschäftsstelle des BBE, vom Know-how und dem Engagement unserer Mitarbeiter/innen profitieren konnten, verfügt IBM über eine breite Palette von Engagementformaten. Damit wird IBM der Unterschiedlichkeit der Herausforderungen und der Organisationen gerecht und bietet Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Partnerschaft auf Augenhöhe an.

Hier können Sie sich über das Engagement von IBM informieren
 Corporate Citizenship IBM

Volkswagen pro Ehrenamt

Volkswagen motiviert und unterstützt seine Mitarbeiter bei der Ausübung einer ehrenamtlichen Tätigkeit. Die Initiative pro Ehrenamt vermittelt gemeinnützige Tätigkeiten in den Bereichen Soziales, Schule, Kirche, Kultur, Sport sowie Natur- und Umweltschutz. Mit Hilfe einer Datenbank können sich aktive und ehemalige Volkswagen Mitarbeiter sowie deren Lebenspartner in Deutschland über freie Ehrenämter informieren und gezielt Kontakt aufnehmen. Über die Börse sind seit 2007 bereits mehr als 1.800 Interessenten in Ehrenämter in Schulen, Sportvereinen oder Kultureinrichtungen vermittelt worden.

„Ehrenamt ist bei Volkswagen Ehrensache. Wir wollen freiwilliges Engagement zugunsten der Gesellschaft stärker ins Bewusstsein rücken und stärken darum ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern den Rücken“, sagt Ralf Thomas, Leiter Volkswagen pro Ehrenamt. „Die freiwilligen Helfer erfahren für ihr Engagement viel Anerkennung und Wertschätzung von Vorgesetzten und Kollegen. Zugleich entwickeln sie Stärken wie zum Beispiel eine besondere soziale Kompetenz, die sie dann wiederum am Arbeitsplatz einbringen.“

Seit 2014 unterstützt  Volkswagen pro Ehrenamt die "Woche des bürgerschaftlichen Engagements".