Ernennung der Engagement-BotschafterInnen 2016

09.06.2016

Götz Peter Kaiser, Architekt, Berlin, Maxi Kluttig von der Initiative DAMF (Deutsch Asyl Migration Flucht), Dresden, Heike-Melba Fendel, Gründerin des Bündnisses „Wir machen das“, Berlin, Brigitta Wortmann, BBE SprecherInnenrat, Tjorven Reisener, Initiatorin des Vereins Villekula, Flensburg, und Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin im BMFSFJ

Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Elke Ferner und Brigitta Wortmann, Mitglied des SprecherInnenrats des Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) haben heute (Montag 13. Juni 2016) die Engagement-BotschafterInnen 2016 ernannt:

  • Heike-Melba Fendel, Gründerin des Bündnisses „Wir machen das“, Berlin,
  • Götz Peter Kaiser, Architekt, Berlin,
  • Maxi Kluttig von der Initiative DAMF (Deutsch Asyl Migration Flucht), Dresden, und
  • Tjorven Reisener, Initiatorin des Vereins Villekula, Flensburg.

Die neu ernannten Engagement-BotschafterInnen, die zum Teil bereits TrägerInnen des Deutschen Engagementpreises 2015 sind, werben ab nun ein Jahr lang mit ihrem vorbildlichen Einsatz für Engagement und Ehrenamt. Ihr Tun steht vorbildhaft für das freiwillige Engagement der Menschen in der Bundesrepublik. Gleichzeitig stärken sie mit ihren Auftritten - u.a. im Rahmen der vom BBE organisierten Woche des Bürgerschaftlichen Engagements - die öffentliche Anerkennung und Wertschätzung von freiwilligem Engagement.
Die Engagement-BotschafterInnen stehen dabei für die drei Schwerpunktthemen der BBE-Aktionswoche 2016: "Unternehmensengagement für Arbeit und Integration", "Gesundheit und Prävention" und "Migration und Engagement".

"Über 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger engagieren sich in Deutschland auf vielfältige Art und Weise. Die Engagement-Botschafterinnen und Botschafter repräsentieren das großartige bundesweite Engagement und geben Ihnen damit ein Gesicht. Ihr beherzter Einsatz ist Vorbild und Ansporn zugleich und verdient unsere höchste Anerkennung.", erklärt die Parlamentarische Staatsekretärin Elke Ferner.
Brigitta Wortmann vom SprecherInnenrat des BBE ergänzt: "Die Anerkennung und Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung des Engagements für unser Gemeinwesen sind zwei wichtige Ziele der Woche des bürger-schaftlichen Engagements. Dafür stehen unsere Engagement-Botschafter/-innen und die vielen mitwirkenden Projekte der diesjährigen Aktionswoche."

Mehr über die Engagement-BotschafterInnen 2016
Heike-Melba Fendel, Gründerin des Bündnisses „Wir machen das", Berlin

Als Initiatorin dieses Aktionsbündnisses bringt Heike-Melba Fendel ihre Ansichten aktiv in die Debatte um den Umgang mit und den Bedingungen für Geflüchtete ein. Wir machen das ist ein Bündnis von Neuankommenden und Einheimischen. Es steht dafür ein, die Rechte und Bedürfnisse der geflohenen Menschen anzuerkennen und diese dauerhaft in einen gemeinsamen Alltag zu führen. „Diese Bereitschaft endet nicht, wenn wir mit Problemen konfrontiert werden“, so Heike-Melba Fendel. Wichtig sei, dass jede und jeder Engagierte sich auf der Grundlage seiner individuellen Vorstellungen, Kapazitäten und Fähigkeiten einbringen kann.

Götz Peter Kaiser, Architekt, Berlin
„Die solide Ausbildung in einem anerkannten Lehrberuf ist die beste Voraussetzung für junge Flüchtlinge, um in ihrer neuen Heimat Deutschland Fuß zu fassen und gleichberechtigter Teil der Gesellschaft zu werden“, so die Überzeugung von Architekt Götz Peter Kaiser.
Nach kurzer unbürokratischer Vermittlung durch die für diesen Zweck eingerichtete Abteilung beim Jobcenter Berlin hatten er und sein Team einen Geflüchteten als Praktikanten im Architekturbüro aufgenommen. Geplant ist, ihn nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung im Team zu übernehmen.
Durch die Veröffentlichung seines Engagements möchte Götz Peter Kaiser vor allem kleine Büros von Selbständigen und Freiberuflern ermutigen, ihre jeweiligen Möglichkeiten zur qualifizierten Ausbildung von Geflüchteten auszuschöpfen.

Maxi Kluttig von der Initiative DAMF (Deutsch Asyl Migration Flucht), Dresden
Geflüchtete müssen sehr schnell nach ihrer Ankunft in Deutschland Kenntnisse der deutschen Sprache erlangen, um Behördengänge, Arztbesuche, Einkäufe und andere Anforderungen des Alltags im neuen Land meistern zu können. Diese wichtigen Deutschkenntnisse vermittelt DAMF (Deutsch Asyl Migration Flucht), ein Projekt des Ausländerrates Dresden e.V., den Neuankommenden in Dresden kostenlos. Die Menschen, die sich hier engagieren, schließen damit eine Lücke, denn solange das Asylverfahren läuft und noch kein Aufenthaltstitel erteilt wurde, steht nur einem Teil der Geflüchteten der Weg zu einem staatlich finanzierten Deutschkurs offen.
Maxi Kluttig unterrichtet bei DAMF wöchentlich acht Geflüchtete aus Afghanistan in einem Alphabetisierungskurs und betreut die internen Kommunikationskanäle mit denen sich die LehrerInnnen untereinander austauschen können. Sie freut sich sehr, den vielen Engagierten, die sich bei DAMF einbringen, als Engagementbotschafterin der Aktionswoche ein Gesicht geben zu können.

Tjoven Reisener, Gründerin von Villekula e.V., Flensburg
Tjorven Reisener hat im März 2014 Villekula e.V. gegründet. Der Verein vermittelt Gesundheitsbildung ganz praxisnah, um damit der Übergewichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland vorzubeugen. Hierfür hat sie bereits im Sommer 2013 für das erste Pilotprojekt die Türen ihres Schrebergartens geöffnet. Anfangs wurden dort regelmäßige Wochenendworkshops für Kinder angeboten. Seit 2015 kommen die Kinder und Jugendlichen mit ihren BegleiterInnen auf das inzwischen vergrößerte Villekulla Land und können, angeleitet von einem Team Ehrenamtlicher, dort direkt erleben, was gesunde und vielfältige Ernährung ausmacht. "Wir wollen nachhaltig dafür sorgen, dass sich junge Menschen gesund ernähren und zwar ganz bewusst und mit viel Spaß!"