SONDER-INFOLETTER "International engagiert" (16. September 2015)

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie erhalten heute den SONDER-INFOLETTER zum Thema

International engagiert

anlässlich des Thementages der diesjährigen 11. Woche des bürgerschaftlichen Engagements (11. bis 20. September 2015).

Die SONDER-INFOLETTER bieten Ihnen vertiefende Informationen und Projektbeispiele zu den drei Thementagen der Aktionswoche. Der Thementag INTERNATIONAL ENGAGIERT findet am 16. September 2015 und der Thementag zu DEMOKRATIE UND VIELFALT am 18. September 2015 statt. (Bereits am 14. September ist der Sonder-INFOLETTER "BILDUNG UND UNTERNEHMENSENGAGEMENT" erschienen). 

Die Informationspakete enthalten jeweils Interviews mit markanten Positionen zum Thema und stellen Projekte und Veranstaltungen aus der Praxis vor.

Alle SONDER-INFOLETTER werden an die Abonnenten des INFOLETTERS der Woche des bürgerschaftlichen Engagements versandt.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

PD Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer des BBE
Henning Fülle, Redakteur

INHALT

Einleitung
Engagement ohne Grenzen - Rede der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestrages, Edelgard Bulmahn
Fragen an Dr. Jens Kreuter, Engagement Global gGmbH
Fragen an Werner Rosemeyer, Der kleine Nazareno e.V.
Fragen an Ralf Thomas, Volkswagen pro Ehrenamt
Portraits von Engagementprojekten zum Thema "International engagiert"
Veranstaltung zum Thementag "International engagiert" am 16. September 2015: ZukunftsTour in Potsdam

Einleitung

Thementag „International engagiert", 16. September 2015

 

Viele Bereiche des freiwilligen Engagements sind längst internationale Themen und reagieren auf globale Fragen. Dies zeigt sich beispielhaft an den über nationale Grenzen hinaus ausgerichteten CSR-Strategien von Unternehmen, am Ausbau von internationalen Freiwilligendiensten und nicht zuletzt an der Auseinandersetzung um globale Auswirkungen des eigenen lokalen Handelns in Deutschland.

Wie sieht entwicklungspolitisches Engagement national und international aus? Welche globalen Auswirkungen hat das Handeln des Einzelnen hier? Wie werden Programme und Initiativen zu diesen Themen gestaltet? Wo und wie werden Projekte für ein gerechteres globales Miteinander realisiert? Wie können Länder voneinander lernen? Welche grenzüberschreitenden Vernetzungsstrukturen sind notwendig? Diese und viele weitere Fragen werden am Thementag von allen Seiten beleuchtet. Der Fokus liegt auf den internationalen Dimensionen von Engagement. Gleichzeitig wird das Verhältnis von nationaler und internationaler Praxis und notwendigen neuen Vernetzungsformen thematisiert.

Damit will das BBE die öffentliche Wahrnehmung für das grenzüberschreitende Engagement stärken. Es reagiert mit dieser Themensetzung auf das „Europäische Jahr der Entwicklung“, das von Kommission und Parlament der Europäischen Union für 2015 ausgerufen wurde. Dessen Motto lautet „Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“. Ziel ist es, die Bürger über die Entwicklungszusammenarbeit der EU und der Mitgliedsstaaten zu informieren. Gleichzeitig soll das Bewusstsein für den Nutzen der Entwicklungszusammenarbeit nicht nur für deren Empfänger in anderen Ländern, sondern auch für die Unionsbürger geschärft werden. Die „Internationalisierung“ von Engagement, Freiwilligkeit und Partizipation steht im Fokus des Thementages der Aktionswoche „International engagiert“ am 16. September 2015.

Engagement ohne Grenzen - Rede der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Edelgard Bulmahn

Bei der Auftaktveranstaltung zur diesjährigen Woche des bürgerschaftlichen Engagements am 11. September 2011 im Volkswagen DRIVE-Forum in Berlin hat Edelgard Bulmahn, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages eine viel beachtete Rede gehalten, deren Wortlaut wir hier dokumentieren:

Engagement ohne Grenzen

Fragen an Dr. Jens Kreuter, Engagement Global gGmbH

Dr. Jens Kreuter ist Geschäftsführer der Engagement Global gGmbH, Premiumpartner der Woche des bürgerschaftlichen Engagements. 

Frage: Herr Dr. Kreuter, bürgerschaftliches Engagement, Freiwilligkeit, Partizipation wurden ursprünglich vor allem auf der nationalstaatlichen Ebene und mit „interner“ Bedeutung gedacht; dagegen signalisiert der Name der Organisation, der sie vorstehen unmittelbar Internationalität: Wie würden Sie die Funktion und die Bedeutung von Engagement Global in der Engagement-Landschaft beschreiben?

Frage: Engagement-Politik und -praxis mit den Ressourcen einer „fast staatlichen“ (staatsnahen) Einrichtung – ist das nicht ein Widerspruch?

Frage: Wie funktioniert die Zusammenarbeit von Engagement Global mit den Organisationen der deutschen Zivilgesellschaft? Wie realisiert sich dies in der „ZukunftsTour“, die am 16. September in Potsdam Station macht?

Frage: Welche Rolle kann Engagement Global im Hinblick auf die Bewältigung der globalen Fluchtbewegungen spielen?

Die Antworten finden Sie HIER

Fragen an Werner Rosemeyer, Der kleine Nazareno e.V.

In Brasilien leben ungefähr 32.000 Kinder völlig verwahrlost auf der Straße. Jeden Tag kämpfen sie um ihr Überleben und gegen die Realität: Hunger, Kälte, Prostitution und Drogen - dabei leben sie in ständiger Angst vor gewalttätigen Übergriffen von Banden und der Polizei.

Aufgrund der eigenen Erlebnisse in Brasilien, die von großem Entsetzen über die Lebensverhältnisse der Straßenkinder geprägt waren, entschlossen sich die Brüder Bernd und Werner Rosemeyer aus Löningen (Niedersachsen) aktiv zu werden, Verantwortung zu übernehmen und sich für das Leben der Kinder einzusetzen.

Frage: Herr Rosemeyer, Sie und Ihr Bruder kümmern sich in Brasilien um Straßenkinder – wie ist es dazu gekommen und wie ging bei Ihnen der Übergang von der privaten Betroffenheit zum aktiven Engagement vonstatten?

Frage: Was tun Sie in Ihrem Verein konkret – hier in Deutschland und in Brasilien?

Frage: Fürchten Sie nicht, dass die „eigentlich“ Verantwortlichen, die „zuständig“ wären, die Situation der Straßenkinder zu verändern und zu verbessern, durch Ihr Engagement entlastet, gar aus ihrer Verantwortung entlassen werden?

Frage: Was „gibt“ Ihnen und Ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern das Engagement für den „Kleinen Nazareno“?

Die Antworten finden Sie HIER

Fragen an Ralf Thomas, Volkswagen pro Ehrenamt

Ralf Thomas leitet die Abteilung "Volkswagen pro Ehrenamt", die sich als Drehscheibe zwischen Menschen versteht, die sich engagieren wollen und denen, die ehrenamtliche Aufgaben zu vergeben haben.  

"Bei Volkswagen gibt es unzählige talentierte und engagierte Mitarbeiter. Viele dieser Mitarbeiter übernehmen bereits gesellschaftliche Verantwortung und sind seit Jahren ehrenamtlich tätig. Mit Volkswagen pro Ehrenamt soll diese Leistung der Mitarbeiter anerkannt, unterstützt und weiter gefördert werden.

Und auch andere Mitarbeiter sollen über Volkswagen pro Ehrenamt angeregt werden, sich ehrenamtlich für die Gesellschaft einzusetzen. Erfahrungen zeigen, dass der Nutzen dieses Einsatzes für den Einzelnen groß sein kann: Die Übernahme von Verantwortung außerhalb des Berufes macht Spaß, führt zu persönlicher Zufriedenheit und gesellschaftlicher Anerkennung. Ehrenamtliche Tätigkeiten sind darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Weite Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens würden ohne ehrenamtliche Unterstützung durch engagierte Menschen nicht funktionieren."

Frage: Herr Thomas, welche Rolle spielt das Thema Bildung in der Engagement-/CSR/Strategie Ihres Unternehmens? In welchen Aktionsformen und -bereichen wird es angesprochen?

Frage: Volkswagen als multinationales Unternehmen – was bedeutet das für das gesellschaftliche Engagement? Kann es da überhaupt EINE CSR-Strategie geben? Oder sind die Aktivitäten an national-kulturelle Besonderheiten angepasst?

Frage: Bürgerschaftliches Engagement ist ja anerkanntermaßen auch ein Lernfeld für jede und jeden Einzelnen. Was tut Volkswagen, um die Potenziale der Multikulturalität im Unternehmen für die Personal- und Persönlichkeitsentwicklungen der Belegschaften fruchtbar zu machen?

Frage: Volkswagen unterstützt die diesjährige Woche des bürgerschaftlichen Engagements großzügig durch die Gastgeberschaft in der neuen Repräsentanz in Berlin. Was versprechen Sie sich davon? Könnte das auch eine längerfristige Verbindung einleiten?

Die Antworten finden Sie HIER

Portraits von Engagement-Projekten zum Thema "International engagiert"

Der kleine Nazareno

Projekt der Woche 9/ 2015, Preisträger Deutscher Engagementpreis 2014

"Alle Straßenkinder haben etws gemeinsam: Den Traum, später einmal ihren Kindern ein besseres Zuhause zu geben."

Der Grundstein für den Verein "Der kleine Nazareno e.V." wurde Ende der 80er Jahre gelegt. Damals besuchte Werner Rosemeyer seinen Bruder Bernd, der als Franziskaner-Bruder nach Brasilien gegangen war un ddort eine kleine Gruppe Straßenkinder mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgte. Entsetzt von der Situation der Kinder begann Werner Rosemeyer in Deutschland Spenden zu sammeln, um das Engagement seines Bruders zu unterstützen.

Kontakt:
Der Kleine Nazareno e.V.
Kurt-Schmücker-Platz 4
D-49624 Löningen
Telefon: 0 54 32 / 59 77 80
Fax: 0 54 32 / 80 34 43
E-Mail

Näheres und Weiteres

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Der Marie-Schlei-Verein

Projekt der Woche 16/2015

"Wir engagieren uns für Frauen in Afrika, Asen und Lateinamerika, die durch ihre berufliche Qualifizierung aus der Armutsfalle herauskommen wollen. Überlebenskünstlerinnen sind sie..."

Der Marie-Schlei-Verein unterstützt Frauen in Afrika, Asien und Lateinamerika, ein selbstbestimmtes, ökonomisch unabhängiges Leben zu führen.

Kontakt:
Marie-Schlei-Verein e. V.
Grootsruhe 4
D-20537 Hamburg
Telefon: 040 4149 6992
Fax 040 4149 699
E-Mail


Näheres und Weiteres

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Europeers

Projekt der Woche 21/2015

"Europa kann man erleben - und gestalten. EuroPeers kennen die Möglichkeiten, die Europa jungen Menschen bietet."

Anschaulich aus eigener Erfahrung für Europa zu begeistern, ist das Credo der EuroPeers. Sie wollen auf Augenhöhe andere Jugendliche motivieren, sich ebenfalls in Europa zu engagieren.

Kontakt:
JUGEND für Europa
Godesberger Allee 142-148 
53175 Bonn
Telefon: 0228-9506-220
E-Mail

Näheres und Weiteres

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

KickFair e.V.

Projekt der Woche 22/2015

"KICKFAIR nutzt die globale Kraft des Fußballs als verbindendes Element."

Durch die Vernetzung von Projekten auch über die Grenzen Deutschlands hinaus schafft KICKFAIR Plattformen, in denen junge Menschen verschiedener Länder und Kulturen von- und miteinander lernen können.
KICKFAIR nutzt das Fußballspielen, um vielfältige Projekte in den Bereichen Bildung, Lernen und Erziehung anzustoßen.

Kontakt:
KICKFAIR e.V.
Senefelderstraße 19
D-73760 Ostfildern
Tel.: +49 (711) 63346527
Fax: +49 (711) 47076974
E-Mail

Näheres und Weiteres

Veranstaltung zum Thementag "international engagiert" - ZukunftsTour in Potsdam, 16. September 2015

Entwicklungspolitik beginnt bei uns in Deutschland. So lautet eine der Botschaften der Zukunftscharta, die Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller 2014 gestartet hat. Sie bündelt das Wissen und die Erfahrung unterschiedlichster Akteure aus allen Bereichen der Gesellschaft. Im Mittelpunkt stehen globale Herausforderungen, die uns alle angehen, wie Klimaschutz, Hunger, Armut, Flucht und Migration.

Jetzt geht die Zukunftscharta auf Tour durch Deutschland. Mit vielen Veranstaltungen und interaktiven Formaten werden die Themen der Zukunftscharta mit Leben gefüllt. Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Ideen einzubringen und mit zu diskutieren. Wir sind überzeugt: Große Aufgaben können wir nur gemeinsam lösen.

Zum Thementag "International engagiert" macht die "ZukunftsTour" unseres Premiumpartners Engagement Global am 16. September 2015 in Potsdam Station. Von 9.00 bis 18.00 findet im Kulturquartier an der Schiffbauergasse ein umfangreiches Programm zum Thema "Brandenburg goes global" statt, unter anderem mit dem Bundesminister für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit, Dr. Gerd Müller, dem Brandenburgischen Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke und seinem Wirtschaftsminister Dr. Helmuth Markov.

Näheres und Weiteres

Programmflyer zum Ausdrucken

Hrsg.: Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
V.i.S.d.P.: PD Dr. Ansgar Klein
Infoletter-Redaktion: Dr. Henning Fülle, Dieter Rehwinkel
Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)
BBE Geschäftsstelle gGmbH - Team der Aktionswoche -
Michaelkirchstraße 17/18
10179 Berlin
Tel: +49 (030) 62980 - 120
Fax: +49 (030) 62980 - 9183
E-Mail: aktionswoche@b-b-e.de
www.engagement-macht-stark.de
www.b-b-e.de

Logo von BBE
Partner