PROJEKT DER WOCHE

Der FAL e.V.

Engagement macht stark, weil nur dadurch Wunder möglich sind, nicht in dem man darauf wartet.

Im Trägerverein FAL e.V. haben sich seit der Wende Menschen aus der Region zusammengetan, um die Region lebenswerter zu machen und ökonomisch und ökologische Strukturen für ein gutes Leben zu schaffen. Hierzu gehören unter anderem die Filzmanufaktur „Ülepüle" in Retzow, die Wunderfeld e. G. als Verarbeiterin regionaler Produkte, der Wangeliner Garten mit dem Wissen über die Pflanzen der vergangenen Jahrhunderte, die Wangeliner Workcamps, in denen nachhaltige Bildung an Jugendliche und Erwachsene vermittelt wird, die europäische Bildungsstätte für Lehmbau, die Lehmbauer aus ganz Europa in Wangelin vereint, das Lehmmuseum, in dem das Wissen über den Lehm gesammelt und präsentiert wird.


Darüber hinaus werden seit der Vereinsgründung verschiedene Maßnahmen zur Renaturierung durchgeführt. Hervorzuheben ist hierbei vor allem die Pflanzung von über 50.000 Bäumen und Sträuchern in der Region und die Räumung eines ehemaligen Truppenübungsplatzes der sowjetischen Streitkräfte und der damit verbundenen Entwicklung des Naturschutzgebietes „Marienfließ“.
Das Dorf Wangelin leidet daher nicht wie die umliegenden Orte unter Landflucht, sondern engagierte Menschen ziehen hierher und beteiligen sich an der Entwicklung der Region und des Ortes. In Wangelin gibt es ein Tauschhaus, was ehrenamtlich betreut wird. Und auch das Lehmmuseum im Nachbardorf Gnevsdorf wird ehrenamtlich betreut.


In diesem Ort mit seinen 90 Einwohnern steht der Wangeliner Garten im Mittelpunkt , der mit seiner biologischen Vielfalt und Biodiversität und den experimentellen Lehm- und Strohbauten inklusive Café ein anfassbares Beispiel für nachhaltiges Leben ist.
Die Gründung der Initiative 1990 dient bis heute dem Erhalt und dem Ausbau der Lebensfähigkeit der kleinen Region. Dabei wurden In den Anfangsjahren zahlreiche arbeitslose Menschen beschäftigt.

Wir versuchen an dem Erhalt unseres Erdballes interessierten Menschen das ökologische Bauen, eine nachhaltige Selbstversorgung sowie das Wissen rund um unsere Pflanzen zu vermitteln.