PROJEKT DER WOCHE

Pinkstinks Germany e.V.

Pinkstinks ist eine Protest- und Bildungsorganisation gegen Sexismus und Homophobie. Menschen sind mehr als Pink und Blau, deshalb kritisiert Pinkstinks starre Geschlechterrollen in Medien und Werbung und zeigt auf, dass es vielfältiger geht. In einer modernen Gesellschaft müssen Jungen und Männer zart sein dürfen und Mädchen und Frauen Raum einnehmen können. Frauen als Käpt‘n und Männer als Feen: nicht immer, aber auch!

Traditionelle Geschlechterrollen machen krank – nicht nur Einzelne, auch die Gesellschaft. In Deutschland gibt es einen großen Nachwuchsmangel in den MINT-Berufen, einen Gender-Pay-Gap von 21%, Altersarmut von Frauen, eine enorm hohe Zahl an sexualisierten Straftaten. Männer sterben fünf Jahre früher und sind eher suizidgefährdet, weil sie keine Hilfe holen. Deshalb ermutigt und fördert Pinkstinks aktiv Jungen darin, über ihre Gefühle zu sprechen und sie nicht in der Pubertät mit Alkohol oder Playstationspielen zu unterdrücken. Mädchen werden in ihrem Selbstbewusstsein bestärkt, um später überzeugend für sich und ihre  Interessen einzustehen – nicht nur, wenn es ums Gehalt geht. Um all das zu erreichen, braucht es eine Medienlandschaft, die neue Geschlechterrollen zeigt – aber auch Kampagnen und Sensibilisierungsarbeit an Schulen, in der Politik und für Eltern. Deshalb arbeitet die Organisation auf verschiedenen Ebenen. Zum einen sensibilisiert Pinkstinks Werbeagenturen und Unternehmen mit Vorträgen und gemeinsamen Projekten, prämiert progressive Werbung mit dem Positivpreis „Pinker Pudel“ und zeigt durch hochwertige Kampagnen, dass progressiv viel schöner ist.  Zum anderen macht die Organisation Theaterarbeit an Schulen, bietet Informationen und Publikationen für Erzieher*innen und Eltern, betreibt einen YouTube-Kanal für Teenagerinnen und macht coole Musikvideos, um mit den Medien über Gender ins Gespräch zu kommen. Und dann ist da noch der Punk: Pinkstinks ist organisierter, lautstarker Stunk gegen medialen Sexismus durch Online-Kampagnen, die Meldeplattform Werbemelder*in für sexistische Werbung und einen weitverbreiteten Blog.  Das alles macht die 2012 gegründete Organisation mit vier Teilzeitstellen in einem kleinen Büro in Hamburg-Eimsbüttel.

Engagement macht stark, weil es dazu beiträgt, dass alle Menschen, unabhängig von Geschlecht und sexueller Identität, dieselben Chancen und Möglichkeiten haben.

Werbemelderin
(c) Pinkstinks Germany
Team Pink Stinks
(c) Mauricio Bustamante
Plakat Sexy Yes
(c) Pinkstinks Germany
Plakat Echt jetzt.
(c) Pinkstinks Germany
Sichtbar sein
Pinkstinks_Germany