Mit rund 300 Gästen eröffneten Bundesministerin Franziska Giffey und Brigitta Wortmann, BBE Sprecher*innenrat, am 14. September 2018 in Berlin die 14. Woche des bürgerschaftlichen Engagements in Berlin. Ein begeistertes Publikum erlebte ein spannendes Bühnenprogramm und vielfältige Mitmach-Aktionen auf dem Engagement-Markt.

Dr. Franziska Giffey, Bundesfamilienministerin, hob in ihrer Eröffnungsrede »Engagement leben – Sinn geben« die Wichtigkeit von guten Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement hervor. Sie wolle sich dafür einsetzen, dass mehr Freiwillige dem Wunsch, sich zu engagieren, nachkommen können.

Im Engagement-Kaleidoskop »Zivilcourage für Demokratie« diskutierten Sawsan Chebli, Staatssekretärin des Landes Berlin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales, Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Französischen Republik in Deutschland und Michael Bergmann, BBE-Sprecher*innenrat, wie Spaltungstendenzen in der Gesellschaft verhindert werden können und welche Rolle Zivilgesellschaft und Engagement für die Stärkung der Demokratie spielen.

Im Gespräch mit ZDF-Moderator Benjamin Stöwe betonten auch die Engagement-Botschafter*innen Klaus Hirrich, Johannes Müller und Katja Sinko, wie wichtig Engagement ist, um den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu fördern –  auf dem Land, in Europa und im digitalen Raum. Klaus Hirrich, FAL e.V., hat mit seinen Mitstreiter*innen nach der Wende und entgegen des Trends zur Landflucht mit dem kleinen Dorf Wangelin in Mecklenburg-Vorpommern einen lebendigen und lebenswerten Ort geschaffen. Johannes Müller, CorrelAid e.V., unterstützt zivilgesellschaftliche Organisationen dabei, ihre Wirkung auf Basis von Datenanalysen merkbar zu verbessern. Katja Sinko, THE EUROPEAN MOMENT, möchte ein Umdenken in Europa erreichen und vor allem junge Menschen für die Europa-Wahl 2019 mobilisieren. Dafür bringt sie pro-europäische Kampagnen für gemeinsame Ideen und Planungen an einen Tisch.

Mit einem Live-Auftritt begeisterte das Projekt der Woche, der Circus Ubuntu, das Publikum. Projektleiter Robert Scharmacher erklärte, dass der Zirkus im wahrsten Sinne des Wortes „Familiensache“ sei, denn auch Eltern und Geschwister der Artist*innen seien aktiv eingebunden und bereichern so das Projekt.

Das Rahmenprogramm bildete auch in diesem Jahr der Engagement-Markt. Ein buntes Mitmachprogramm machte die Vielfalt des Engagements aus nächster Nähe erlebbar. So konnten die Gäste mit dem Forum deutsch-arabischer Songs ihr Rhythmusgefühl bei der Body Percussion testen, sich vom Arbeiter Samariter Bund täuschend echte Wunden schminken lassen oder beim Deutschen Olympischen Sportbund Mini-Tischtennis spielen. Bundesratspräsident Michael Müller würdigte mit einem Rundgang die ausstellenden Initiativen und Unternehmen. In seiner Begrüßungsrede betonte er zuvor die große Verantwortung der Länder zur Förderung von bürgerschaftlichem Engagement.

Bildergalerie