PROJEKT DER WOCHE

Dein Nachbar e.V.

Dein Nachbar e.V. baut ein überregionales, verbindliches und kostengünstiges soziales Unterstützungsnetzwerk für hilfsbedürftige ältere Menschen auf. Damit wird den Senior*innen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglicht und ihnen die Sicherheit gegeben, dass bei Bedarf immer jemand für sie da ist.

Hintergrund des Projekts ist der enorme Anstieg der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 auf 4 Mio. Menschen bei gleichzeitigen Mangel an 500.000 Pflegefachkräften, was die Last der pflegenden Angehörigen noch gravierend vergrößert.

Der interdisziplinäre Lösungsansatz zur Schließung der Versorgungslücke besteht in der Bündelung von logistischem Know-How mit der Erfahrung von Pflegefachkräften und der Aktivierung einer Vielzahl ehrenamtlicher Helfer zum Aufbau eines verbindlichen, überregionalen Unterstützungsnetzwerks. Die Prozesse wurden durch eine leistungsstarke IT-Infrastruktur untermauert und die aufwändige Helfersuche, sowie die Disposition der Einsätze digitalisiert, um die Administration äußerst schlank zu halten und eine beliebige Skalierbarkeit sicherzustellen.

Hauptamtliche Pflegefachkräfte beraten hilfsbedürftige ältere Menschen und deren Angehörige rund um das Thema Pflege und erfassen den Unterstützungsbedarf in kategorisierter Form.

Durch die systemunterstützte, ebenfalls äußerst kategorisierte Erfassung der Helfer mit den gewünschten Tätigkeiten, dem geographischen Einsatzgebiet, Qualifikation und Verfügbarkeiten werden Helfer nur für die Einsätze angefragt, die zu ihrem Profil und zur zeitlichen Verfügbarkeit passen. Die Abfrage erfolgt digital per App oder SMS-Dienste. Die Antworten werden automatisch ausgewertet und ein Helfer basierend auf der Auslastung ausgewählt. Die ehrenamtlichen Helfer, welche durch die Fachkräfte geschult und angeleitet werden, versorgen die Hilfsbedürftigen, begleiten sie zum Einkaufen oder sind im Haushalt behilflich. Sie entlasten pflegende Angehörige, um diesen etwas Freiraum zu verschaffen.

Engagement macht stark, weil künftig nur so die Versorgungssituation älterer hilfsbedürftiger Menschen sichergestellt werden kann.

Wenn sich jeder Mensch mit seinen Qualifikationen und den Tätigkeiten, die er gerne macht, zu den Zeiten, die in seinen Wochenplan passen einbringt, so wird Helfen nicht zur Last, sondern zur Lust und wir können mit unserem digitalisierten System daraus ein verbindliches Leistungsangebot machen.